close

Gestern ging der erste Tag der SharePoint Konferenz in Stockholm zu Ende und ich muss sagen ich war von der Qualität der Vorträge positiv überrascht. Doch schön der Reihe nach Smiley

Wie in meinem gestrigen Blog Post schon Erwähnt, wurde während der Key Note der SharePoint 2016 *BETA 2* Release Termin veröffentlicht. Aber auch sonst war die Key Note gespickt mit Ankündigungen zu den unterschiedlichsten Produkten und deren Roadmap, wie z.B. One Drive for Business, SharePoint Online, One Drive for Business Client und natürlich auch SharePoint Server 2016.

Auf die Key Note folgte einer der inspirierensten (gibt’s das Wort überhaupt Smiley ) Vorträge auf einer IT Konferenz die ich in den letzten Jahren gehört habe. Vielleicht lag es aber auch nur an dem Vortragenden, Geoff Evelyn, der mit unglaublicher Überzeugung und Hingabe über die, mit sich rasch entwickelnder Technologie einhergehenden Probleme und Herausforderungen, referiert hat.

Re-engeneering the SharePoint Migration

Der erste wirkliche Vortrag, den ich mir für den ersten Tag ausgesucht hatte, beschäftigte sich mit Möglichkeiten SharePoint Farm Migrationen zu vereinfachen, bzw. eine Richtlinie für solche Migrationen zu geben. (Ich bitte die Qualität der Bilder zu entschuldigen, aber ich wollte nicht auf die offiziellen Slides warten, sondern ihnen so schnell wie möglich die neuesten Infos zur Verfügung stellen)

clip_image002

Im Endeffekt wurde hier eine sehr feine Möglichkeit präsentiert, wie man mit Hilfe eines PowerShell Script Frameworks, Migrationen vereinfachen und auch teilweise automatisieren kann. Die bestehende SharePoint Farm Konfiguration kann ausgelesen und in ein XML File verpackt werden. Dieses XML File wird dann mit Hilfe eines PowerShell Scripts geparst und die neuen Settings für die SharePoint 2013 Farm werden automatisch geändert.

Output ist dann ein weiteres XML, das verwendet werden kann, um mit Hilfe der Codeplex AutoSPInstaller Solution, die neue Farm wie gewünscht installiert werden kann. Hervorzuheben wäre hier, dass auch bestehende Custom Solutions aus der alten Farm ausgelesen und automatisch in der neuen Farm deployed werden können.

Expanding User Profiles with line of business data

Das nächste Thema war wirklich sehr interessant, da sich hier mit SharePoint 2016 on premises einiges für SharePoint Administratoren ändern wird. Unter SharePoint 2010 und 2013 konnten, mit Hilfe der User Profile Service Application und des User Profile Synchronization Services (FIM), Benutzerdaten aus Line of Business Systemen in SharePoint Profile importiert werden.

FIM als solches wird es in SharePoint 2016 nicht mehr geben!! Als ich das gehört hatte, war ich zunächst begeistert, da FIM oft zu wirklich massiven Problemen geführt hat. Sei es die initiale Konfiguration oder aber auch das „am Leben erhalten“ J

Per Default gibt es in SP 2016 nur einen Active Directory Import um Benutzerinformationen aus dem AD zu synchronisieren, aber es gibt keine Möglichkeit, auch wieder Daten ins AD zu exportieren.

Wie soll man nun in der neuen SharePoint Version Benutzerinformationen aus anderen Systemen (z.B. HR-Datenbanken, SAP etc.) importieren?

Die Antwort darauf ist MIM 2016 (Microsoft Identity Manager 2016).

clip_image004

Mit dieser Weiterentwicklung des Forefront Identity Managers kann man, von Active Directory über SharePoint, beliebige Line of Business Systeme anzapfen und Informationen in das User Profile Service von SharePoint importieren. Allerdings lässt dieses neue Tool auch einige Fragen offen:

· Wie ist das zu lizensieren

· Kann es auf einem SharePoint Server installiert werden, oder wird ein dedizierter Server benötigt

· Wie funktioniert das mit migrierten User Profile Service Applications

Closer Look at new cloud hybrid search solution

Für letzte Session des ersten Tages habe ich mir dann hybride Search Solutions ausgesucht, da wir aktuell auch einige Projekte dazu laufen haben und die Herausforderungen eines zentralisierten Index für mehrere SharePoint Farmen nicht so leicht zu bewältigen sind.

Ziel einer wirklichen hybriden SharePoint Suche muss es sein, nur genau EINEN Index zu haben, auf den dann alle Farmen zugreifen können, damit für den Endbenutzer immer das gleiche Suchergebniss mit dem gleichen Ranking und den gleichen Refinements zur Verfügung steht.

clip_image006

Funktionieren wird das ganze mit Hilfe der Cloud Search Service Application. Diese ermöglicht die Verbindung von SharePoint 2013 und SharePoint 2016 Farmen mit dem O365 Tenant. Jegliche Suchanfrage eines Benutzers wird dann an den zentralen Online Index gestellt und somit wird, egal von welchem Portal aus auf die Suche zugegriffen wird, immer ein zentraler Index verwendet und das User Experience ist somit immer gleich.

Leider kann ich hier in unserem Blog nicht so sehr ins Detail gehen, wie ich das vielleicht gerne möchte. Aber ich freue mich natürlich über jede Anfrage zu den Themen.

Mein morgiger Blog Post wird sich dann mit den heutigen Sessions befassen und hier kann ich schon vorrausschicken das es sehr feine Neuerungen für One Drive for Business geben wird.

Also schauen Sie auch morgen wieder vorbei.

So long und sonnige Grüße aus Stockholm

Ernst

Twitter: @ernsthanke

Mail: ernst@hatahet.eu

Ernst Hanke

The author Ernst Hanke

Ernst Hanke ist als SharePoint Architekt tätig und hat bereits mehr als 10 Jahre Berufserfahrung in der IT-Administration sowie 6 Jahre in der Betreuung und Administration von SharePoint Umgebungen. Heute beschäftigt er sich ausschließlich mit den Microsoft SharePoint Technologien. Ernst berät dabei in seiner Rolle als Architekt zahlreiche österreichische Mittelstands- sowie Großkunden beim Einsatz von SharePoint & Nintex Lösungen. Seine Spezialitäten sind SharePoint Infrastrukturen und Architekturen im hybriden Enterprise Umfeld, also Lösungen von SharePoint Server 2016 On-Premises über Office 365 SharePoint Online und Microsoft Azure IaaS sowie deren kombinierten Einsatzmöglichkeiten. Hier lebt er ganz für seine Rolle als Architekt.

Leave a Response