close
AllgemeinSharePoint 2016SharePoint Online

Welcome to the brave new world – it’s JavaScript und viele andere Tools… #ESPC16

Live von der European SharePoint Conference 2016 aus Wien. 🙂

Es gibt viel Neues zu berichten. Eines davon ist aus Entwicklersicht die Neuerungen bezüglich der SharePoint 2016 bzw. Online Entwicklung. Im Vortrag von Bill Ayers wurden diese Neuerungen besprochen und was es für uns (.NET/SharePoint Entwickler) bedeuten wird. Als SharePoint 2013 veröffentlicht wurde, kam als große Neuerung das SharePoint App Model bzw. die SharePoint App Entwicklung. Später im Jahre 2015 wurde diese dann in die SharePoint Add-In Entwicklung umbenannt. Jetzt im Jahr 2016 kommt als große Neuerung das SharePoint Framework (SPFx).

Nun fassen wir mal kurz zusammen, was alles in der Geschichte von SharePoint an Entwicklungsmöglichkeiten entstanden sind. Dabei lassen wir jetzt mal die Verisonen aus dem Jahr 2001 und 2003 außen vor und starten mit SharePoint 2007 (aka MOSS 2007):

  • Full trusted solutions (SP 2007, SP 2010, SP 2013, SP 2016)
  • Sandboxed solutions (no longer supported) (SP 2010,  SP2013)
  • SharePoint Add-Ins (SP 2013, SP 2016, SharePoint online)
  • SharePoint Framework (SPFx) – NEU!!! (SP 2016, SharePoint online)

Tatsächlich ist das Ziel des SharePoint Frameworks client-seitige Webparts entwickeln zu können, die nicht auf der Basis von full-trusted Lösungen aufsetzen. Ob später mehr draus wird und nicht “nur” client-seitige Webparts entwickelt werden können… wir werden sehen ;). Es wird auf jeden Fall mehr geben. Aktuell steht das SharePoint Framework fĂĽr ein command line driven open source tool chaining (nette Worte) und als alter .NET Entwickler, der den Komfort von Visual Studio gewohnt ist, ist man in erster Linie etwas ĂĽberrascht. Back to the roots also… Nein, es wird tatsächlich erwartet, dass all diese Tools auch fĂĽr Visual Studio bzw. in Visual Studio integriert werden. Wann das sein wird, bleibt aktuell offen.

Ja, die Tools um die es sich handelt, seien auch hier erwähnt:

  • Node JS
  • Gulp
  • Yeoman
  • TypeScript (oder native JavaScript)
  • Visual Studio Code (oder beliebiger anderer Editor)
  • React JS (oder ein anderes Framework wie Angular)
  • Office UI Fabric
  • SharePoint Workbench

All diese Tools werden künftig verwendet, um Lösungen zu bauen. Ein weiterer Riesenvorteil, der sich daraus ergibt,  ist die Öffnung der Entwicklung von SharePoint für Webdeveloper. Webdeveloper, die ohne .NET bzw. C# Hintegrund coole Applikationen für SharePoint entwickeln wollen und können, da die verwendeten Technologien bereits gut bekannt sind.

Natürlich sind die alten Entwicklungsmöglichkeiten weiterhin legitim (z.B. full-trusted solutions). Auf keinen Fall aber sollen sandboxed-solutions noch entwicklet werden. Aus Sicht eines .NET Entwicklers ist die Zukunft weiterhin spannend und ein Blick auf TypeScript und JavaScript ist wohl unvermeidbar.

Es bleibt also spannend.

Bis dann…

Michi

Tags : ESPC 2016
Michael König

The author Michael König

Michael König ist leidenschaftlicher Informatiker. Er ist als Leiter einer Development-Abteilung sowie als Lead Developer und Application Architect tätig. Michael bringt 20 Jahre Berufserfahrung im Bereich der Software-Entwicklung und im IT-Consulting mit. Seit mehr als 10 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit den Microsoft SharePoint-Technologien und ist in diesem Segment vorrangig auf die Software-Entwicklung, Erweiterung und Individualisierung von SharePoint spezialisiert. Heute beschäftigt sich Michael mit den neuen Möglichkeiten von SharePoint Online und On-Premises, Office 365 und Microsoft Azure. Die Themen Bots, Cognitive Services und Machine Learning auf Basis von Microsoft-Technologien gehören hier ebenfalls dazu.

Leave a Response