close

PowerApps ist in aller Munde und für SharePoint gibt es auch viele neue Möglichkeiten. So kann man Daten die in SharePoint liegen mittels PowerApps quasi per Knopfdruck auf mobilen Geräten bereitstellen.  Mit PowerApps lassen sich sofort Benutzerinterfaces für das mobile Bereitstellen, Verarbeiten und Bearbeiten von u.a. SharePoint Daten nutzen. Der Hersteller verspricht schon beim Aufrufen von PowerApps so einiges und stellt klar “create Apps in minutes that work across the web and mobile” (siehe auch Beitragsbild dazu).

Schauen wir uns also an, ob das wirklich so einfach geht…

Das Szenario: SharePoint Liste als App mobil bereitstellen

In unserem Szenario lege ich eine SharePoint Webseite (Subseite) an und erstelle eine benutzerdefinierte Liste für Kontakte und nenne diese auch einfach Kontaktliste. Nun will ich diese Liste auf mein Apple iPhone (zum Beispiel) bereitstellen und benötige somit ein Benutzerinterface genau dafür: Die Kontaktliste anzeigen und idealerweise kann ich von unterwegs dann auch gleich Daten verändern oder gar neue Kontakte erstellen. Legen wir also los…

HINWEIS: Leider funktioniert die im SharePoint integrierte Kontakte App dafür nicht, PowerApps unterstützt also scheinbar nur benutzerdefinierte SharePoint Listen im Standard. PowerApps ist ein Cloud Dienst, kann aber Datenquellen von z.B. SharePoint 2016 On-Premises Umgebungen ebenfalls verarbeiten.

Somit erstelle ich mal eine SharePoint benutzerdefinierte Liste mit Kontakten, das schaut dann mal so aus:

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-02

Diese SharePoint Liste soll nun dann mobil weiter verarbeitet werden können, also gleich mit entsprechendem Benutzer Interface. Wie geht das nun?

PowerApps Studio im Web oder PowerApps Studio für Windows nutzen

PowerApps ist ein Office 365 Cloud Dienst und man kann also PowerApps im Web managen und z.B. Datenquellen erstellen, dennoch benötigt man für die Erstellung einer PowerApp auch das PowerApps Studio für Web oder Windows (welches leider trotz der “Open Strategie” des Herstellers vorerst nur auf Windows Plattformen bereitgestellt wird, was ich persönlich als extrem schade empfinde).

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-03

HINWEIS: PowerApps Studio wird zur Erzeugung einer PowerApp benötigt, jedoch nicht zum verwenden der dann bereitgestellten PowerApp, diese kann man über das PowerApp Web Interface und Mobile Client dann nutzen (wird in dem Fall wieder für Apple ebenfalls bereitgestellt). PowerApp Studio im Web läuft leider nicht auf Apple Safari (was ich als Safari Nutzer sehr schade empfinde).

Erstellen einer Datenquelle zu Office 365 SharePoint Online

Zuerst erstelle ich also eine PowerApps Datenquelle zu meiner o.a. Kontaktliste in meinem Office 365 SharePoint Online, welche ich dann mobil bereitstellen will. Einfach in Office 365 PowerApps auf Verbindungen klicken. Es werden zahlreiche mögliche Datenquellen zur Verfügung gestellt, natürlich u.a. auch SharePoint, diese somit auswählen.

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-04

Nun der Datenquelle einen Namen geben, entscheiden, ob es sich dabei um einen SharePoint Online oder SharePoint On-Premises handelt und speichern. Es erfolgt die Authentifizierung und danach steht die Datenquelle auch schon für die Erstellung einer PowerApp bereit, tolle Sache, sehr einfach.

Eine PowerApp mit PowerApps Studio und Datenquelle erstellen

Nun kann man mit dem PowerApps Studio (Web oder Windows) eine neue PowerApp erstellen. Beim Erstellen kann man aus zahlreichen App-Vorlagen auswählen, wir entscheiden uns für eine PowerApp im typischen Smartphone Layout.

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-07

Nachdem man nun die Datenquelle ausgewählt und die Daten die verarbeiten werden sollen  angegeben  hat, wird eine PowerApp erstellt und kann nun je nach Bedarf und Wunsch angepasst werden.

Ich verwende  dazu die Windows Version vom PowerApps Studio, wie der folgende Screenshot zeigt.  beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-05

So sieht der Editor also aus, kann sich sehen lassen. Zumindest kann man rasch und einfach entsprechende “Screens” erzeugen und sofort mobil nutzen. Man kann für seine PowerApp also verschiedene Bildschirmansichten erstellen (so genannte “Screens” eben) um z.B. eine Übersichtsseite zu erstellen um gut Daten durchsuchen zu können oder z.B. eine Ansicht um Daten bearbeiten zu können.

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-06

Dabei stehen auch zahlreiche vorgefertigte Vorlagen für dieAnordnung der Daten je nach Wunsch bereit. Es lassen sich so sehr schnell mobile Ansichten in erstellen. Wenn man mit dem Editor die Screens fertig umgesetzt hat, sollte man noch die App-Einstellungen konfigurieren (im Datei Menü).

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-08

Neben einem Namen für die App kann man aus einer Vielzahl an Symbolen wählen (oder ein eigenes angeben), eine Farbe für die App Kachel definieren sowie eine Beschreibung der App angeben. Jetzt noch schnell speichern und schon ist die PowerApp “Nahed´s KontaktlisteApp” fertig.

Und wie kommt die App nun zum Benutzer?

In meinem Fall muss die Frage “Und wie kommt die App nun auf mein Apple iPhone?” lauten. Wie so üblich am Apple iPhone gehe ich also in den Apple App Store und lade mir mal die PowerApp Mobile App auf mein Handy.

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-09   beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-10

Einfach im Store nach “powerapps” suchen, der erste Treffer liefert die gewünschte App fürs iPhone, diese herunterladen und starten. Es erfolgt einmal ein freundliches “Hello” mit der Aufforderung zur Authentifizierung.

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-11  beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-12

Nach der erfolgreichen Authentifizierung mit einem Office 365 Konto findet man auch schon alle PowerApps “Apps” die einem zur Verfügung gestellt werden unter anderen eben auch unsere eben Erstellte.

HINWEIS: Ein Office 365 Konto wird  für PowerApps auch dann benötigt, wenn man von einem On-Premises SharePoint Daten mobil verarbeiten will, weil diese Frage immer wieder gestellt wird.

Arbeiten mit der PowerApp “App” am iPhone

Über die iPhone PowerApps App kann man somit die Apps einfach auswählen und starten, sozusagen und siehe da, so sieht unsere SharePoint Kontaktliste nun als App aus, dank PowerApps!

beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-13  beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-14  beitrag-powerapps-screenshot-office-365-sharepoint-online-15

Unsere App unterstützt hier das anzeigen und durchsuchen der Datenquelle (in unserem Fall eine SharePoint Online Liste), das Anzeigen einer Detailansicht eines Elements und das Editieren des Elements, sofern man natürlich entsprechende Rechte auf der SharePoint Online Liste hat.

Fazit

Wir haben uns anfangs also gefragt, ob man mit PowerApps wirklich so schnell z.B. SharePoint Listen als App bereitstellen kann. Die Antwort ist ein ganz klares Ja. Erster Eindruck im Praxistest: PowerApps ist sehr brauchbar und wir werden hier noch einiges zu berichten haben. Stay tuned!

Tags : Power Apps Praxistest Office 365 SharePoint Mobility
Nahed Hatahet

The author Nahed Hatahet

Nahed Hatahet ist Gründer und Geschäftsführer eines Wiener IT-Beratungsunternehmens und Produkitivtätsberater. Seit 2010 informiert er im Netz über SharePoint mit vielen Blogbeiträgen in seinen Blogs, die heute alle in www.sharepoint.at vereint sind. Nahed bringt mehr als 23 Jahre Berufserfahrung in der strategischen Beratung und Realisierung von IT Produktivitätslösungen ein und betreut aktuell mit seinem Unternehmen und Team zahlreiche Groß- und Mittelstandskunden-Projekte im nationalen und internationalen SharePoint und Office 365 Umfeld. Er engagiert sich bereits seit der Geburt von SharePoint mit diesen Technologien und konnte sich als Produktivitäts Experte im SharePoint, Office 365 und Azure Umfeld einen Namen machen. Nahed ist bekannt für seine IT Technologieleidenschaft die bei Gesprächen und seinen Vorträgen auch schon mal zu spüren ist.

Leave a Response