close

SharePoint Online

AllgemeinApple, iOS, MacOSCloudCollaboration, ProduktivitätFormularmanagementHow-To, Tutorial, SzenarioHybridKonfiguration, DeploymentMobilityOffice 365SharePoint 2016SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-In

PowerApps Praxistest: SharePoint Listen als App mobil bereitstellen

PowerApps ist in aller Munde und für SharePoint gibt es auch viele neue Möglichkeiten. So kann man Daten die in SharePoint liegen mittels PowerApps quasi per Knopfdruck auf mobilen Geräten bereitstellen.  Mit PowerApps lassen sich sofort Benutzerinterfaces für das mobile Bereitstellen, Verarbeiten und Bearbeiten von u.a. SharePoint Daten nutzen. Der Hersteller verspricht schon beim Aufrufen von PowerApps so einiges und stellt klar “create Apps in minutes that work across the web and mobile” (siehe auch Beitragsbild dazu).

Schauen wir uns also an, ob das wirklich so einfach geht…

Das Szenario: SharePoint Liste als App mobil bereitstellen

In unserem Szenario lege ich eine SharePoint Webseite (Subseite) an und erstelle eine benutzerdefinierte Liste für Kontakte und nenne diese auch einfach Kontaktliste. Nun will ich diese Liste auf mein Apple iPhone (zum Beispiel) bereitstellen und benötige somit ein Benutzerinterface genau dafür: Die Kontaktliste anzeigen und idealerweise kann ich von unterwegs dann auch gleich Daten verändern oder gar neue Kontakte erstellen. Legen wir also los…

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinCloudCollaboration, ProduktivitätDevelopment, CodingHybridOffice 365On-PremisesSharePoint 2016SharePoint OnlineVeranstaltung, Event, Konferenz

SharePoint.AT Blogger auf der #ESPC16 in Wien

Alle Beiträge die wir über die European SharePoint Conference 2016 in Wien geschrieben haben. Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Welcome Europe to Vienna: SharePoint #ESPC16 aus dem schönen Wien (Nahed)
Tag 1-3

Tag 2-3

Tag 3-3

mehr lesen
AllgemeinDevelopment, CodingSharePoint 2013SharePoint 2016SharePoint Online

#ESPC16 Tag 2, Bericht 3-3, Meine Zusammenfassung

#ESPC16 Tag 1, Bericht 1, Meine ZusammenfassungAls Web-Developer der noch nicht allzu lange mit SharePoint zu tun hat, habe ich mir erhofft auf der ESPC2016 einen Einblick in die Best Practices und Erfahrungen der alteingesessenen SharePoint Frontend-Entwickler zu erhalten. In SharePoint gibt es verschiedene Vorgehensweisen um die Benutzeroberfläche mittels Javascript und CSS zu erweitern. Sei es über die Masterpage, Custom Actions, innerhalb eines Page Layouts oder über einen Skript-Editor Webpart. Durch das Einbinden von Skripts an verschiedenen Stellen kann es schnell etwas unübersichtlich werden und eine strikte Trennung von Logik, Design und Layout ist nicht immer möglich.
Genau aus diesem Grund wird der Fokus in Zukunft auf TypeScript, dem neuen SharePoint Framework (SPFx) und dem Frontend Framework Microsoft UI Fabric liegen. Die meißten Vorträge im Bereich Entwicklung drehten sich daher um diese neuen, sehr vielversprechenden Technologien.

Session 1: Developing Modular SharePoint Solutions using TypeScript
Da sich JavaScript nach und nach als die Standardmethode zum Anpassen der SharePoint Oberfläche durchsetzt, folgt als logischer nächster Schritt der Umstieg auf das von Microsoft entwickelte TypeScript. Es bietet Klassen, Module, Interfaces und weitere Features und liefert somit Entwicklern die nicht aus dem JavaScript Bereich kommen eine vertrautere Umgebung. Nach einer etwas längeren Einführung in diese relativ neue Programmiersprache zeigt Arto Kaitosaari wie TypeScript Module erstellt, kompiliert und letztendlich innerhalb von SharePoint verwendet werden können. Ein sehr interessanter Vortrag der dem Publikum vermitteln soll, wie die Zukunft der SharePoint Frontend-Entwicklung aussieht.

Session 2: Office 365 Microsoft Graph API Deep Dive
Die Microsoft Graph API ist eine Zusammenführung aller APIs, die Zugriff auf die Office 365 Plattform bieten. Sie ist sozusagen ein universeller Endpunkt mit dem es möglich ist, auf alle Office 365 Services zuzugreifen, ohne sich dabei mit mehreren Authentifizierungen herumplagen zu müssen. Sie vereint alles unter einem Dach. Donald Hessing erklärt zuerst den Authentifizierungsvorgang und zeigt danach an Hand einiger Beispiele wie der Zugriff auf die wichtigsten Endpunkte funktioniert. Trotz einiger Pannen bei der Demo ein sehr spannendes Tool mit viel Potential.

Session 3: Extending the SharePoint Search Experience with SharePoint Add-ins
Result Sources, Result Types, Display Templates, Managed Properties, Search Queries. Alles Dinge mit denen man sich bestens auskennen sollte, wenn es darum geht die SharePoint Suche optimal zu nutzen. Robrecht Van Caenegem erläutert die oft nicht ganz verständlichen Zusammenhänge zwischen diesen Komponenten. Weiters erläutert er wie mit Hilfe von SharePoint Add-Ins eine noch umfangreichere Sucherfahrung entwickelt werden kann.

Session 4: Explore the SharePoint Framework
Mike Ammerlaan spricht über das neue SharePoint Framework, kurz SPFx, welches sich aktuell in Entwicklung befindet und eine kleine Revolution im Bereich SharePoint Frontend-Development verspricht. Neben großen Veränderungen an der Oberfläche von SharePoint selbst wird sich auch die Art und Weise verändern, wie SharePoint Add-Ins in Zukunft entwickelt werden. Nämlich mit Hilfe von TypeScript und dem Frontend Framework Office UI Fabric.

Session 5: Beyond Bootstrap: Building a Ridiculously Lightweight Cross-platform Responsive Framework
Eine gute Einführung in die Welt des Responsive Web Design. Mit einigen Verweisen auf den SharePoint Blog von Stefan Bauer, der übrigens ebenfalls anwesend war, erklärt Bill Ayers was es beim Entwickeln von Responsive Websites zu beachten gibt und was die wesentlichen Eigenschaften eines solchen sind. Neben bewährten Frameworks wie Bootstrap bringt er den Zuhörern auch eine etwas unkonventionelle Lösung näher: Das Entwickeln eines eigenen, minimalistischen Frameworks dass sich auf die wichtigsten Dinge beschränkt und weitere Features wie Typografie, Farbgebung und zusätzliche Komponenten, welche es beispielsweise bei Bootstrap in Hülle und Fülle gibt, außen vor lässt. Gar keine so schlechte Idee, da SharePoint viele dieser Features bereits beinhaltet.

mehr lesen
AllgemeinCloudCollaboration, ProduktivitätHybridOn-PremisesSharePoint 2016SharePoint Online

#ESPC16 Tag 3 Zusammenfassung

Tag 3, der letzte Tag der #ESPC16 in Wien, ist nun zu Ende gegangen. “Das beste kommt zum Schluss” kann ich für diesen Tag leider nicht unterschreiben. Es war, zumindest für mich, am heutigen Tag nicht viel neues dabei. Das kann natürlich auch an meiner Auswahl der Sessions liegen:

  1. KEYNOTE: What is the Future of SharePoint Customisations?
  2. How Real-life Experience Shapes your SharePoint’s Today and Tomorrow
  3. How Microsoft sees the Intranet of the Future with SharePoint and O365
  4. What is Sway and How it will Change the Publication Process Forever?
  5. 6 Pilars of proving the Business Value of Social

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinSharePoint 2016SharePoint Online

Welcome to the brave new world – it’s JavaScript und viele andere Tools… #ESPC16

Live von der European SharePoint Conference 2016 aus Wien. 🙂

Es gibt viel Neues zu berichten. Eines davon ist aus Entwicklersicht die Neuerungen bezüglich der SharePoint 2016 bzw. Online Entwicklung. Im Vortrag von Bill Ayers wurden diese Neuerungen besprochen und was es für uns (.NET/SharePoint Entwickler) bedeuten wird. Als SharePoint 2013 veröffentlicht wurde, kam als große Neuerung das SharePoint App Model bzw. die SharePoint App Entwicklung. Später im Jahre 2015 wurde diese dann in die SharePoint Add-In Entwicklung umbenannt. Jetzt im Jahr 2016 kommt als große Neuerung das SharePoint Framework (SPFx).

Nun fassen wir mal kurz zusammen, was alles in der Geschichte von SharePoint an Entwicklungsmöglichkeiten entstanden sind. Dabei lassen wir jetzt mal die Verisonen aus dem Jahr 2001 und 2003 außen vor und starten mit SharePoint 2007 (aka MOSS 2007):

  • Full trusted solutions (SP 2007, SP 2010, SP 2013, SP 2016)
  • Sandboxed solutions (no longer supported) (SP 2010,  SP2013)
  • SharePoint Add-Ins (SP 2013, SP 2016, SharePoint online)
  • SharePoint Framework (SPFx) – NEU!!! (SP 2016, SharePoint online)

Tatsächlich ist das Ziel des SharePoint Frameworks client-seitige Webparts entwickeln zu können, die nicht auf der Basis von full-trusted Lösungen aufsetzen. Ob später mehr draus wird und nicht “nur” client-seitige Webparts entwickelt werden können… wir werden sehen ;). Es wird auf jeden Fall mehr geben. Aktuell steht das SharePoint Framework für ein command line driven open source tool chaining (nette Worte) und als alter .NET Entwickler, der den Komfort von Visual Studio gewohnt ist, ist man in erster Linie etwas überrascht. Back to the roots also… Nein, es wird tatsächlich erwartet, dass all diese Tools auch für Visual Studio bzw. in Visual Studio integriert werden. Wann das sein wird, bleibt aktuell offen.

Ja, die Tools um die es sich handelt, seien auch hier erwähnt:

  • Node JS
  • Gulp
  • Yeoman
  • TypeScript (oder native JavaScript)
  • Visual Studio Code (oder beliebiger anderer Editor)
  • React JS (oder ein anderes Framework wie Angular)
  • Office UI Fabric
  • SharePoint Workbench

All diese Tools werden künftig verwendet, um Lösungen zu bauen. Ein weiterer Riesenvorteil, der sich daraus ergibt,  ist die Öffnung der Entwicklung von SharePoint für Webdeveloper. Webdeveloper, die ohne .NET bzw. C# Hintegrund coole Applikationen für SharePoint entwickeln wollen und können, da die verwendeten Technologien bereits gut bekannt sind.

Natürlich sind die alten Entwicklungsmöglichkeiten weiterhin legitim (z.B. full-trusted solutions). Auf keinen Fall aber sollen sandboxed-solutions noch entwicklet werden. Aus Sicht eines .NET Entwicklers ist die Zukunft weiterhin spannend und ein Blick auf TypeScript und JavaScript ist wohl unvermeidbar.

Es bleibt also spannend.

Bis dann…

Michi

mehr lesen
CloudCollaboration, ProduktivitätOffice 365On-PremisesSharePoint 2016SharePoint OnlineVeranstaltung, Event, Konferenz

#ESPC16 Tag 2, Bericht 1, Meine Zusammenfassung

Tag 2 der ESPC 2016. Nach dem ersten energy drink und fertig aufgebautem Stand trudeln auch schon meine restlichen Kollegen ein. Gleich geht’s los Keynote “Understanding Collaboration’s Cultural Fit”.

WoW – “brainwashed” verlasse ich den Veranstaltungssaal A. Warum “brainwashed”? Weil mir gerade eine neue, sehr interessante, Ansicht auf MS Groups gegeben wurde. Die ganze Keynote handelte von dem alt bekannten Problem, dass in einem Unternehmen viele Unterschiedliche typen von Menschen und somit auf unterschiedliche Arbeitsweisen existieren. Die Lösung hierfür können MS Groups sein, da sie sowohl E-Mail Kommunikation als auch Chat ähnliche Kommunikation mit einer inelligenten File Ablage vereinen. Bin schon gespannt wie sich die MS Groups weiter entwickeln.

Folgende Sessions haben heute meinen Tag bestimmt:

  1. Building Intelligent Apps Using Microsoft Graph
  2. How to Break the Zombification of the Enterprise
  3. Office 365 Groups Deep Dive
  4. How to Build a Modern Portal on Office 365?
  5. Resource Managers and Project Managers Working Together

ad 1.)
Mächtiges Tool!
Ja so könnte man es zusammenfassen – nein ehrlich seit gespannt auf den Beitrag von meinem Kollegen Johannes Weiser! Hier werden unglaublich viele Türen für neue Entwicklungen und Herangehensweisen geöffnet!

ad 2.)
Fight Zombiefication with Gamification.
Sozusagen der Leitsatz dieser Session. Durch die heute herrschende Informationsflut und Erreichbarkeit 24/7 mutieren wir alle langsam aber sicher zu “Enterprise Zombies”. Arbeit muss wieder Spaß machen. Die Mitarbeiter müssen wieder eine Motivation in der Arbeit finden und nicht im Postkasten wenn der Gehaltszettel hereinflattert. Ja viele sagen “Meine Leute sollen nicht spielen – sie sollen etwas Arbeiten!” Auf Dauer gesehen kann dies nicht der richtige Ansatz sein. Kümmere Dich lieber um Deine Mitarbeiter – das Geld kommt dann ganz von alleine!

Willst du mehr darüber wissen, können wir uns gerne zu diesem Thema zusammen setzen. 🙂

ad 3.)
Deep dive – in ein Nichtschwimmer Becken.
Nagut ich geb’s zu das ist doch etwas übertrieben, auch wenn ich mir unter einem Deep dive etwas mehr vorgestellt hätte. Sei’s drum! Was gibt es neues bei den Microsoft Groups?

  • Public/Private kann nun auch nach der Provisionierung umgestellt werden.
    • !Achtung! die Erstellung von Teamsites innerhalb einer Group ist nur in “private” Groups möglich
  • SharePoint Teamsite Integration
  • Multi Domain Support
  • Dynamic Group Membership (nur in AAD Premium)
  • External guest Access
    • Nun auch mit security trimmed Userprofile Properties die dem guest User angezeigt werden
    • und Ablaufdatum des Gästezugangs

ad 4.)
WoW – PnP Provisioning sage ich nur!
Ich bin kein Developer – ich bin nur ein Consultant – dennoch! Hab ich verstanden wovon die Dame gesprochen hat 😉
Ich war und bin noch immer sehr beeindruckt was hier mit ein paar Zeilen Powershell-Code vollbracht wurde.

ad 5.)
Um dien vollen Feature Umfang nutzen zu können benötigt man Project Server 2016 und den Project 2016 Client. Es gab einige kleiner Änderungen, die man Beispielsweise bei einer Migration von Project Server 2013 auf Project Server 2016 beachten sollte, wie beispielsweise das wegfallen der Resources Plans. Diese wurde durch Resources Engagements ersetzt. Wir bekamen einen sehr guten Basiseinblick in die Welt von Project Managers und Resource Managers. Jedoch fehlten hier leider beispielsweise Problematische Usecases und wie diese gelöst werden können.

Auch heute wieder durch die Bank erstklassige Sessions die einige Rädchen in meinem Kopf zum drehen gebracht haben. Ihr könnt gespannt sein was wir aus diesem neuen Input noch machen werden 😉

LG und gute Nacht euer
Alex

 

mehr lesen
CloudCollaboration, ProduktivitätOffice 365On-PremisesSharePoint 2016SharePoint OnlineVeranstaltung, Event, Konferenz

#ESPC16 Tag 1, Bericht 1, Meine Zusammenfassung

Tag 1 der, diesmal in Wien stattfindenden, European SharePoint Conference 2016 ist vorüber. Bevor ich mich dem Networking widme möchte ich euch noch meine Eindrücke des ersten Tages vermitteln.

Inklusive Keynote habe ich fünf verschiedene Sessions zu unterschiedlichen Themen besucht. Eines ist vorweg zu sagen: Alle Sessions waren höchst professionell und sehr aufschlussreich! Hier ein kleiner Überblick meine heutigen Themen:

  1. Keynote: The Future of SharePoint is Now, Reinventing Content Collaboration
  2. Start Managing and Governing your Projects TODAY wit Project Online
  3. SharePoint 2016 Records Management – The Good the Bad and the Ugly
  4. How Kapsch Drives Business Value with SharePoint
  5. Data Loss Prevention in Office 365 and SharePoint Online

Um den Umfang dieses Beitrags nicht zu sprengen werde ich nun versuchen die einzelnen Themen in 2-3 Sätze zusammen zu fassen.

ad 1.)
Ja was soll ich zu der Keynote sagen? Sie war informativ und aktuell – aber eine Keynote eben. Vielleicht rief die Keynote nicht den, vermutlich erwünschten, WOW-Effekt bei mir aus da wir Firmenintern bereits auf alle diese Themen eingegangen sind. Was waren nun die vorgestellten Features?

  • Microsoft Teams
  • New Microsoft OneDrive
  • Microsoft Forms
  • SharePoint Framework

Microsoft Teams und Microsoft OneDrive sind spannende Neuerungen die das Arbeiten auf mobilen Geräten in der Microsoft Online Welt. Nun sind wir jedoch leider bei der gefühlten 5. Handy App angelangt – schade – wo ist der “One Place for Everything” Gedanke hinverschwunden?

ad 2.)
Project – DAS Tool für alle PMOs. Nun auch Online verfügbar und in Kombination mit Power BI und Reporting ein klasse Werkzeug für alle Projektmanager um einen Überblick über all ihre Projekte und Ressourcen zu behalten. Tips und Tricks zur Implementierung geben wir euch gerne in einem Gespräch 🙂

ad 3.)
Der Weg der Kapsch in das SharePoint Universum. Sie erzählten von ihren Lessons learned und gaben Tips so manchen Stolperstein zu vermeiden. Interessant zu sehen war, dass sie unter anderem vor genau den Problemen standen, vor denen wir unsere Kunden immer warnen. Zum Beispiel hatten sie große Schwierigkeiten damit die Akzeptanz des SharePoints bei den Mitarbeiten zu erhöhen. Warum? Der Fokus war ein falscher. Sie haben sie zu sehr auf die Migration der Daten konzentriert, als auf die Kommunikation des Mehrwerts von SharePoint und der Etablierung einer neuen – produktiveren Arbeitsweise. Welche Stolpersteine noch genannt wurden und welche noch möglich sind erzählen wir Dir gerne in einem Gespräch 🙂

ad 4.)
Records Management und Document Management in SharePoint 2016  und SharePoint Online – Leider gibt es hier seitens der Microsoft keine großartigen Neuerungen. Ein heißer Tip jedoch – im O365 E5 Plan sollen demnächst Weiterentwicklungen zu diesem Thema announced werden. Eine O365 E5 – Testlizenz lohnt sich also 😉

ad 5.)
DLP in O365 und SharePoint Online. Kurz gesagt: Im Vergleich zu Office 365 (Exchange Online) steckt SharePoint Online hier noch in den Kinderschuhen. Dies ist bestimmt auch darauf zurück zu führen, dass sich SharePoint Online erst seit dem Jahr 2016 mit DLP intensiver beschäftigt. Die Grundzüge – also das Erstellen von einfachen Policies ist jedoch bereits möglich. Standard Anforderungen kann man also bereits durchaus abdecken. Wird das ganze dann individueller muss man zumindest auf Seite von SharePoint Online auf 3rd Party Produkte zurückgreifen.

Soviel zu Tag 1. Es war sehr interessant und, trotz den vielen Sessions, sehr kurzweilig. Ich freue mich schon auf Tag 2- Aber jetzt geht’s zum Networking.

Bis Morgen
Euer Alex 🙂

mehr lesen
AllgemeinAnalytics, Auswertung, StatistikCloudCollaboration, ProduktivitätHow-To, Tutorial, SzenarioHybridOffice 365On-PremisesSharePoint 2016SharePoint Online

Benutzerfreundlich: Neues SharePoint Websiteinhalte-Dashboard mit Besuchertrends

“Modern Interfaces” ist das neue Zauberwort in Office 365 und so hat auch die Websiteinhalte Verwaltung  in SharePoint Online ein modernes Aussehen verpasst bekommen. Weniger ist mehr ist das Motto und so glänzt das neue Websiteinhalte-Dashboard mit wenigen leicht verständlichen Elementen – sehr erfreulich. Übersichtliche Kacheln liefern die aktuellen Websiteberichte und Trends und das Benutzer Interface bietet Funktionen zum Erstellen und Anzeigen von Inhalten. Eine ansprechende Navigation mit wenigen Elementen die man sofort versteht und wer einen Ribbon sucht, wird auch hier keinen mehr finden, was in diesem Fall sehr gut ist.

Allgemeiner Überblick

Das Dasboard bietet folgende Bereiche:

  • Kacheln mit Websiteberichten und Trend
  • Inhalt & Unterwebsites
  • Neue Inhalte erstellen
  • Websiteworkflows & Websiteeinstellungen

Die folgende Abbildung zeigt das neue Websiteinhalte-Dashboard:

screenshot-office-365-sharepoint-online-neue-websiteinhalte-uebersicht-1

Sehr übersichtlich mit den wichtigsten Informationen um eben Websiteinhalten einfach und schnell verwalten zu können, eindeutig benutzerfreundlich. Im unteren Bereich des Websiteinhalte-Dashboards findet man die entsprechenden Inhalte und Unterwebsites gelistet. Oben erhält man einen schnellen Überblick, ob eine Website verwendet wird und kann daraus idealerweise entsprechende Schlüsse ziehen (z.B. ob eine Website erfolgreich verwendet wird oder eben nicht). Im Folgenden wollen wir uns das genauer ansehen.

Detail: Kachel Websitebesuche

Die Kachel Websitebsuche gibt einen raschen Überblick eben ob eine Website verwendet wird (Besuche) und bietet einen Trendindikator. So kann man sehen, ob die Besuche zunehmen oder abnehmen über die letzten 7-Tage. Der Trendindikator wird dabei in Prozent angezeigt (positiver/negativer Trend in Prozent).

Die folgende Abbildung zeigt ein entsprechendes Beispiel:

screenshot-office-365-sharepoint-online-neue-websiteinhalte-detail-trend-kachel-websitebericht

 

Über die Schaltfläche “Bericht anziegen” kann man sich einen Detailbericht abrufen lassen.

Detail: Websitebericht anzeigen

Der Bericht zeigt mehr Details als die Kachel auf dem Websiteinhalte-Dashboard, so kann man auch sehen, wie viele Veränderungen es insgesamt geben hat. Zusätzlich werden im Trend liegende “Top” Inhalte mit einem grafischen Balken (Verhältnis “wie oft angezeigt”) in Form einer Highscore Tabelle dargestellt.

Die folgende Abbildung zeigt einen Websitebericht:

screenshot-office-365-sharepoint-online-neue-websiteinhalte-detail-websitebericht

Leider kann man hier nicht weitere Details erfahren, erhält aber einen allgemeinen sehr schnellen Eindruck über die Verwendung einer Website – benutzerfreundlich leicht eben und das ist gut so, wie ich persönlich empfinde.

Detail: Kachel Besuchertrends

Die im Trend liegenden SharePoint Inhalte werden hier ebenfalls auf dem Websiteinhalte-Dashboard (abgespeckt) angezeigt, wer mehr wissen will kann sich wieder den Websitebericht anzeigen lassen (siehe oben).

Die folgende Abbildung zeigt ein Beispielt:

screenshot-office-365-sharepoint-online-neue-websiteinhalte-detail-trend-kachel-anzeigestatistik

Auch hier wieder ein Leider, weil man nicht weiter ins Detail gehen kann, dafür benutzerfreundlich eben. Wenn man zum Beispiel mit die Maus über einen angezeigten Inhalt bewegt werden Informationen zur Person angezeigt, die den Inhalt zuletzt geändert hat. Im Flyout werden auch die letzten Dokumente der Person angezeigt, die diese Person verändert hat (und auf die ich natürlich auch Zugriffsrechte haben muss) hat. Weiter werden die “unterstellten” Mitarbeiter in Bezug zur Person angezeigt. Wenn man mehr wissen will, kann man auf die Schaltfläche “mehr Informationen” klicken und kommt zum Office 365 Delve Dashboard – und da schließt sich der Kreis – es werden also die in Delve vorhanden Informationen einfach vernetzt in der Trendkachel angezeigt. Super!

Die folgende Abbildung zeigt dies, in dem Fall bin ich es selber (und könnte hier auch gleich mein Profil verändern und noch interessanter, auch scheinbar mehr über mich erfahren *neugierig*):

screenshot-office-365-sharepoint-online-neue-websiteinhalte-detail-trend-kontakt-flyout

Eine sehr praktische Funktion die zeigt, wie Inhalte intelligent verknüpft einen echten Mehrwert liefern kann.

Sonstiges: Neue Inhalte erstellen und weitere Einstellungen

Selbstverständlich kann man auch neue Inhalte per Knopfdruck erstellen, einfach am Websiteinhalte-Dashboard auf neu klicken und auswählen:

screenshot-office-365-sharepoint-online-neue-websiteinhalte-detail-neues-item-anlegen

Über das Dashboard gelangt man natürlich auch sehr einfach zu den Workfloweinstellungen oder eben Websiteeinstellungen, so wie man das immer schon kennt. Hier also keine Nueigikeiten im User Interface, wie die folgende Abbildung zeigt:

screenshot-office-365-sharepoint-online-neue-websiteinhalte-detail-websiteeinstellungen

Fazit

Das “Modern Interface” liefert mit dem neuen SharePoint Websiteinhlate-Dashboard einen echten Mehrwert und glänzt durch Übersicht und einfachste Bedienungen. Benutzerfreundlichkeit durch “abgespecktes” User Interface kann man sagen, oder besser, nun ohne Ribbon mit überladener Funktionsvielfalt. Interessant sind auf jeden Fall auch die Besucherstatistik und Trend, meiner Meinung nach die wichtigste Neuerung. Die Funtkionalität liefert wertvollen Input für den Betrieb und Erfolg von Websites in Unternehmen. Die Kunst ist es, diese Statistiken mir Organisationsprozessen zu versehen, die “reagieren”, wenn z.B. eine Website wenig erfolgreich ist. Die “Modern Interface” Strategie zeigt hier einen echten Mehrwert der darüber hinaus ganz gut ungesetzt wurde, also sehr brauchbar und kommt im ersten Feature Pack sicherlich auch für SharePoint 2016 somit.

 

mehr lesen
AllgemeinCloudDevelopment, CodingHow-To, Tutorial, SzenarioHybridOffice 365On-PremisesSharePoint 2013SharePoint 2016SharePoint Online

Javascript und CSS einbinden mit User Custom Actions

 

User Custom Actions können einem spezifischem Web, einer Site, oder einer Liste (für unsere Zwecke eher uninteressant) zugewiesen werden. Sie bieten einem die Möglichkeit mittels ScriptLink Javascript einzubinden, ohne die Masterpage anrühren zu müssen. Generell stehen einem hierfür zwei Lösungsansätze zur Verfügung: Das Client Side Object Model (CSOM), oder die Sharepoint REST-API. Wir werden im Laufe dieses Artikels einige Anwendungsbeispiele mit REST anführen.

Jede User Custom Action besitzt die Eigenschaft “Location”, welche immer angegeben werden muss. Sie legt fest wo und wie die User Custom Action eingebunden wird. Um Beispielsweise eine Javascript Datei einzubinden muss der Wert “ScriptLink” angegeben werden.

Folgende Parameter sind beim Einbinden von Scripts von Bedeutung:

  • Location: “ScriptLink” gibt an dass es sich um ein Script handelt, dass eingebunden werden soll
  • Sequence: eine ganze Zahl, legt fest in welcher Reihenfolge Scripts eingebunden werden sollen
  • ScriptSrc: Der Pfad zur Datei, gleichzusetzten mit dem “src”-Attribute eines “script”-Tags in HTML
  • ScriptBlock: Optional, hier könnte direkt Javascript Code angegeben werden. Nicht empfehlenswert, da die Reihenfolge (Sequence) dann nicht eingehalten werden kann, jedoch notwendig um Stylesheets einzubinden.
  • Title & Description: Titel und Beschreibung der User Custom Action
  • ID: Optional, hier kann eine eigene ID angegeben werden. Falls nicht vorhanden wird von Sharepoint eine ID generiert


Wichtig: ScriptSrc darf in Sharepoint 2010 und 2013 keine absoluten Pfade beinhalten. Dies ist unbedingt zu vermeiden da Sharepoint sonst gar keine Seiten mehr anzeigt. In Sharepoint Online und Sharepoint 2016 lassen sich auch absolute Pfade problemlos einbinden.

Im folgenden Beispiel wird demonstriert, wie jQuery in eine Site eingebunden werden kann und somit auf allen Pages und Subsites dieser Site verfügbar ist.

$.post({
	url: "/pfad/zur/site/_api/site/usercustomactions",
	data: JSON.stringify({
		"__metadata": { "type": "SP.UserCustomAction" },
		"Location":"ScriptLink",
		"Sequence":"0",
		"Title":"jQuery 3.0.0",
		"Description":"User Custom Action zum Einbinden von jQuery",
		"ScriptSrc" : "~sitecollection/siteassets/css/jquery-3.0.0.min.js"
	}),
	headers: { 
		"X-RequestDigest": $("#__REQUESTDIGEST").val(),
		"content-type": "application/json;odata=verbose",
	},
	success: successHandler,
	error: errorHandler
});

Der angeführte REST-Call liefert einem nach erfolgreichem Erstellen der User Custom Action die eben erstellte UCA als Objekt oder in Form von XML zurück. Sie besitzt eine eindeutige ID (selber angegeben oder von Sharepoint generiert), mit deren Hilfe sie nachträglich wieder bearbeitet oder gelöscht werden kann.

Das folgende Beispiel zeigt wie man Änderungen an einer UCA vornimmt. Wir werden die Eigenschaft “ScriptSrc” der eben erstellen UCA ändern, um eine aktuellere Version von jQuery zu laden.

$.post({
	url: "/pfad/zur/site/_api/site/usercustomactions('<GUID>')",
	data: JSON.stringify({
		"__metadata": { "type": "SP.UserCustomAction" },
		"ScriptSrc":"~sitecollection/siteassets/css/jquery-3.1.0.min.js"
	}),
	headers: { 
		"X-RequestDigest": $("#__REQUESTDIGEST").val(),
		"content-type": "application/json;odata=verbose",
		"X-HTTP-Method": "MERGE"
	},
	success: successHandler,
	error: errorHandler
});

Das folgende Beispiel zeigt wie die User Custom Action wieder gelöscht werden kann.

$.post({
	url: "/pfad/zur/site/_api/site/usercustomactions('<GUID>')",
	headers: { 
		"X-RequestDigest": $("#__REQUESTDIGEST").val(),
		"X-HTTP-Method": "DELETE"
	},
	success: successHandler,
	error: errorHandler
});

Da es auch Sinn macht Stylesheets einzubinden, ohne die Masterpage bearbeiten zu müssen, werden wir uns nun diesem Problem widmen. In Sharepoint hat man standardmäßig die Möglichkeit eine einzelne CSS Datei einzubinden (Websiteeinstellungen > Gestaltungsvorlage > Alternative URL für CSS-Datei). Dieses Feature hat jedoch einige Nachteile.

  • Es kann nur eine einzige Datei eingebunden werden
  • Erstellt man nachträglich eine Unterseite, muss die Einstellung erneut gespeichert werden damit diese auch für die neue Unterseite gilt.

Die Nutzung von User Custom Actions zum Einbinden von CSS Dateien ist wesentlich flexibler.

User Custom Actions bieten generell keine Möglichkeit, Stylesheets einzubinden. Es kann jedoch die “ScriptBlock” Eigenschaft genutzt werden um eine Datei mit Javascript einzubinden.

Javascript zum einbinden einer CSS Datei:

(function(){
	var head = document.getElementsByTagName('head')[0];
	var link = document.createElement('link');
	link.type = 'text/css';
	link.rel = 'stylesheet';
	link.href = '~site/pfad/zu/einer/datei.css';
	head.appendChild(link);
})();

Alternatives Javascript zum einbinden einer CSS Datei (ab Sharepoint 2013):

(function(){ registerCssLink('~site/pfad/zu/einer/datei.css') })();

Einbinden eines Stylesheets mittels User Custom Action, diesmal nur für ein spezifisches Web (z.B. eine Unterseite):

var url = "~site/pfad/zu/einer/datei.css";

var block = [
	"(function(){",
	"var head = document.getElementsByTagName('head')[0];",
	"var link = document.createElement('link');",
	"link.type = 'text/css';",
	"link.rel = 'stylesheet';",
	"link.href = '" + url + "';",
	"head.appendChild(link);",
	"})();"
].join("");

$.post({
	url: "/pfad/zur/site/subsite/_api/web/usercustomactions",
	data: JSON.stringify({
		"__metadata": { "type": "SP.UserCustomAction" },
		"Location":"ScriptLink",
		"Sequence":"100",
		"Title":"",
		"Description":"",
		"ScriptBlock" : block
	}),
	headers: { 
		"X-RequestDigest": $("#__REQUESTDIGEST").val(),
		"content-type": "application/json;odata=verbose",
	},
	success: successHandler,
	error: errorHandler
});

 

Um Änderungen am Layout von Sharepoint vorzunehmen, oder zusätzliche Funktionen zu implementieren, müssen in der Regel diverse Javascripts und Stylesheets eingebunden werden. Dies kann entweder über Skript-Editor Webparts oder über die Masterpage erfolgen. Beide Varianten sind jedoch mit einer Reihe von Nachteilen und Einschränkungen behaftet. Skript-Editor Webparts sind auf eine Seite begrenzt. Die Masterpage wiederum ist umständlich zu bearbeiten und es besteht die Gefahr dass Anpassungen bei Sharepoint-Updates wieder verloren gehen. Daher haben wir uns nach einer besseren Lösung umgesehen: User Custom Actions

Published: 25.07.2016 14:09

Source: New feed

mehr lesen
AllgemeinApple, iOS, MacOSCloudCollaboration, ProduktivitätHybridMobilityOffice 365On-PremisesSharePoint 2016SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-In

Office 365: Mobile View und Mobile App, auch für SharePoint 2016

Allgemeines

Heut zu Tage wird es immer wichtiger auf Dokumente und Inhalte auch von unterwegs zugreifen zu können. Dokumente oder SharePoint Seiten mit Hilfe eines Laptops auch von Unterwegs abzurufen, ist für niemanden mehr eine Herausforderung. Mit der immer besser werdenden Hardware im Smartphone und Tablet Bereich werden diese mobilen Endgeräte immer mehr zum Laptop Ersatz.

Nun steht Microsoft mit SharePoint vor der Herausforderung drei mobile Betriebssysteme zu unterstützen. Im “Android” und “iPhone” Bereich will Microsoft mit einer mobile App aufwarten.

Mit der am 27.06.2016 zuletzt upgedateten Version der “Microsoft SharePoint” App für iOS, gibt Microsoft den Startschuss für das “intranet in your pocket”

Download von itunes

Ende 2016 soll eine Version für Android und Windows Universal ebenfalls auf den Markt kommen (Quelle: Office Blogs – KLICK)

User wie meine Wenigkeit, die sowohl privat als auch beruflich Windows 10 mobile Endgeräte benutzen, hatten bis vor kurzem nur die Möglichkeit die alt bekannte, und wenig zufriedenstellende “mobile view” zu nutzen die meist, Beispielsweise nur ein Sub Set von Listenspalten angezeigt hat.

Mit Office 365 hat der User nun die Möglichkeit in einer mobilen responsive Ansicht innerhalb des SharePoints zu navigieren.

Über den Applauncher kann der User nun wie gewohnt alle Office 365 Features nutzen.

Nokia Lumia 950-Applauncher

Startseiten Ansicht der Seite “Hatahet Showcase”

Applikation “Delve”

Technical Sneak Peek

Surft ein User nun auf die Unternehmens SharePoint Homepage mit Hilfe eines mobilen Browsers (Windows Phone, iPhone oder Android) so wird der dieser auf eine eigene “touchapp.aspx” Seite weitergeleitet (Android und iPhone können unter Umständen weniger Funktionen im Applauncher anbieten). Diese Seite zeigt dem User alle Apps auf der SharePoint Seite und deren Unterwebsites an. Mit einem Klick auf den Applauncher in der linken unteren Ecke kann er, die Ihm zur Verfügung stehenden Applikationen wie Delve, Kalender, Video, Sway usw. je nach seinen Berechtigungen aus dem Office 365 verwenden.

Conclusio

Ja es stimmt – Es gibt derzeit wieder einmal keine App für Windows Phone User. Jedoch besteht meiner Meinung nach auch kein Bedarf für eine eigene App, da das responsive Webdesign alle Möglichkeiten bietet und durch die “Cloud First” Strategie von Microsoft auf stätig aktualisiert wird, ohne App-Updates herunterladen und installieren zu müssen. Ein Feature welches sich für solch ein Upgrade anbieten würde, wäre eine intuitivere Navigation zurück, also heraus aus einer Applikation wie Beispielsweise “Delve”.

Published: 12.07.2016 10:12

Source: New feed

mehr lesen
1 2 3 4 5 9
Page 3 of 9